Kulturvermittlung

Definition von Kulturvermittlung

"An der Schnittstelle zwischen dem Kulturellen und dem Sozialen setzt die Kulturvermittlung Interventionsstrategien - Aktivitäten und Projekte - ein, die im Rahmen von Kunst- und Kulturerbe-Institutionen, kommunalen Diensten oder Gemeinschaftsgruppen die Begegnung des Publikums mit einer Vielfalt von Erfahrungen fördern. Zwischen Demokratisierung und kultureller Demokratie verbindet die Kulturvermittlung mehrere Ziele: Zugang zu ermöglichen und Kultur einem möglichst breiten Publikum zugänglich zu machen, die Vielfalt der Ausdrucksformen und des Schaffens zu fördern, die Bürgerbeteiligung zu ermutigen, den Aufbau von Verbindungen innerhalb von Gemeinschaften zu unterstützen und zur persönlichen Entfaltung des Einzelnen und zur Entwicklung eines Gemeinschaftsgefühls beizutragen.»

Quelle: LEXICO - Kulturvermittlung und ihre Schlüsselwörter - Culturepourtous.ca

Rolle der Kulturvermittlung innerhalb von Cultur'all

Die Rolle des Kulturpasses besteht hauptsächlich darin, die finanzielle Barriere für den Zugang zur Kultur zu beseitigen, aber diese Lösung, so interessant sie auch sein mag, reicht allein nicht aus.
Deshalb will Cultur'all auch die Bürger und die politischen und gesellschaftlichen Akteure für den Nutzen der Kultur und die verschiedenen Hindernisse sensibilisieren, auf die die Kulturpass-Empfänger stoßen. Auf die gleiche Weise möchte Cultur'all die Barrieren abbauen, die Menschen von kulturellen Schöpfungen trennen, nicht nur bei den Begünstigten, sondern auch bei der Bevölkerung. Kunst und Kultur scheinen immer noch einer Elite vorbehalten zu sein, dabei umgeben sie uns, prägen unsere Wirklichkeit und sind eine Ausdrucksform des Lebendigen. Kultur sind wir.

Partizipative Methodik und pädagogische Werkzeuge

Seit 2018 hat sich Cultur'all neue Methoden angeeignet, um eine soziokulturelle Vermittlungsarbeit zu unterstützen, die sich vor allem an die Partner des Kulturpasses richtet. Diese Arbeit wird durch Treffen zwischen verschiedenen Akteuren durchgeführt. Während dieser Treffen werden partizipative und kreative Arbeitsmethoden eingesetzt, um die Teilnehmer zu ermutigen, sich auszudrücken und Ideen frei auszutauschen. Jedes neue Treffen mit den Sozialpartnern hat zu unerwarteten und spielerischen Entdeckungen und zu emotionsreichen Momenten geführt. Durch diesen Ansatz hofft Cultur'all, ein stärkeres Engagement der Partner zu fördern und einen echten Multiplikatoreffekt für das Projekt zu erzeugen.

Vergrößerung und Diversifizierung des Partnernetzwerks

Eine der Missionen von Cultur'all ist es, ein Netzwerk zu schaffen, das sich für die Förderung von Kultur und Kunst bei einer gefährdeten Zielgruppe einsetzt. Cultur'all hat mehr als 120 Vereinbarungen mit kulturellen und sozialen Strukturen abgeschlossen. Im Bewusstsein der Tatsache, dass soziale Strukturen wesentliche "Vektoren" und Multiplikatoren zur Verbreitung des Kulturpass-Projekts sind, organisiert Cultur'all Treffen zwischen kulturellen und sozialen Akteuren.

  • Vereinbarung mit dem Zentrum fir politesch Bildung (ZpB): Dies ist eine "Stiftung, die darauf abzielt, die Bürgerschaft durch ein besseres Verständnis der Demokratie und aktueller gesellschaftlicher Herausforderungen zu fördern". Sie ermutigt "Kinder und Jugendliche im Besonderen sowie die Bevölkerung im Allgemeinen, sich am politischen Leben und an Debatten zu beteiligen". Diese Partnerschaft ist Teil einer viel umfassenderen Vision der Rolle, die der Kulturpass spielen kann.
  • Kulturpartnerschaft mit den Seniorenclubs des Help-Netzwerks, die ein umfangreiches Programm an kulturellen Aktivitäten anbieten.
  • Partnerschaft mit dem Naturpark Öewersauer Immer in Kontakt mit der Natur und mit der Idee, das Konzept von Kunst und Kultur zu dekonstruieren, ist Cultur'all eine Partnerschaft mit dem Naturpark Öewersauer eingegangen. Diese Partnerschaft begann mit den von ihr organisierten künstlerischen Veranstaltungen. Die Idee ist auch, das natürliche und kulturelle Erbe zu fördern.

Jugendorganisationen zusammenbringen

  • Engere Zusammenarbeit mit Jugendorganisationen: Partnerschaft mit dem Service National de la Jeunesse (SNJ). Diese Partnerschaft ermöglicht es den elf lokalen Jugendämtern (ALJ) (www.alj.lu), den Kulturpass an die von ihnen betreuten und bedürftigen jungen Menschen zu vermitteln.
  • Erinnerungsaktion und Dialog mit den Gymnasien über die psychosozialen und schulischen Unterstützungsdienste (SePAS) und Verteilung von Flugblättern und Plakaten in allen Gymnasien, um sie an die Existenz des Kulturpasses zu erinnern.
  • Teilnahme an einem vom Service de Coordination de la Recherche et de l'Innovation pédagogiques et technologiques (SCRIPT) organisierten Treffen. SCRIPT begleitet die Kulturkoordinatoren von 19 Gymnasien und hat dieses Treffen geplant, damit sich die Koordinatoren und Vertreter der dezentralen Kulturzentren (RESEAU) über ihre Zusammenarbeit austauschen können. Dies war eine gute Gelegenheit, noch einmal über den Kulturpass zu sprechen und die Koordinatoren daran zu erinnern, dass die SePAS ihren jeweiligen Schulen diesen Pass ausstellen können.
  • Organisation einer Musikrallye, um das Bewusstsein für klassische Musik bei Kindern zu wecken.
  • Die Teilnahme an kulturellen Veranstaltungen für junge Leute veranlasste Cultur'all auch, das Konzept seiner Stände zu überdenken. So hat der Verein ein von Monopoly inspiriertes Spiel namens "Luxopoly" entwickelt und verfeinert. Dieses Spiel dient der Sensibilisierung von Jung und Alt für die Lebenshaltungskosten in Luxemburg und die Bedeutung des Kulturpasses, um denjenigen, die keinen Zugang zum kulturellen Leben haben, die Teilnahme daran zu ermöglichen.

Luxopoly, entwickelt vom Cultur'all-Team Bild